Kostenfreie Rücknahme von Pflanzenschutz-Verpackungen

PAMIRA-Aktion startet wieder

Neckar-Odenwald-Kreis. Verpackungen von Pflanzenschutzmitteln, Spritzreinigern und Flüssigdüngern werden wieder gebührenfrei an den Sammelstellen des Rücknahmesystems PAMIRA (PackMittel-Rücknahme Agrar) zurückgenommen. Die gemeinsame Initiative von Herstellern und Handel von Pflanzenschutzmitteln sorgt für eine kontrollierte und sichere Verwertung der Behälter. Pro Jahr wurden bundesweit rund 3.000 Tonnen Verpackungen zurückgenommen. Davon wurden z.B. 2015 ca. 86 % werkstofflich verwertet, d. h. zu Granulat und anschließend beispielsweise zu Kabelschutzrohren verarbeitet. Die Rücklaufquote der Verpackungen lag bei 74 %.
Die Abfallwirtschaftsgesellschaft des Neckar-Odenwald-Kreises mbH (AWN) unterstützt die bundesweite Rücknahmeaktion. Die kostenlose Abgabemöglichkeit dient Landwirten, Forstwirten, Gärtnereien, Baumschulen aber auch Bürgern.

Die Annahmestelle in Mosbach entfällt im Jahr 2017, stattdessen besteht die Möglichkeit der Anlieferung in Aglasterhausen. Folgende regionale Abgabemöglichkeit bestehen:

Osterburken: 11. und 12.10.2017
• ZG Raiffeisen eG, Lagerhaus, Industriestraße 44, 74706 Osterburken,
Tel. 0 62 91/41 68 10, Annahmezeiten 8.00 bis 12.00 und 13.00 bis 16.30 Uhr
Aglasterhausen: 24.10.2017
• Friedhelm Barth e. K., Inh. Volker Erne, Kreuzmühle 8, 74858 Aglasterhau-sen,

Tel. 0 62 62/92 24-0, Annahmezeiten 08:00 bis 12:00 und 13:00 bis 17:00 Uhr

Tauberbischofsheim: 02. und 03.11.2017
• ZG Raiffeisen eG, Agrar-Niederlassung, Zur Altenau 3, 97941 Tauberbi-schofsheim,
Tel. 0 93 41/92 11 15, Annahmezeiten 8.00 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 16.30 Uhr

 

Die Rücknahme wird ausschließlich für restentleerte Verpackungen von Pflanzenschutzmitteln mit dem PAMIRA-Zeichen eingerichtet. An der Sammelstelle können Pflanzenschutz-Verpackungen bis 50 Liter, Kanister aus Kunststoff und Metall, Flüssigdünger-Verpackungen sowie Beutel abgegeben werden. Damit die Rückgabe der Pflanzenschutzmittelbehälter reibungslos klappt, müssen die Verpackungen sortiert, völlig leer und ausgespült sein. Und so funktioniert es:
• Die Verpackungen drei Mal von Hand oder mit der Spüleinrichtung der Spritze spülen und das Spülwasser zur Spritzbrühe geben. Die Kanister gründlich über dem Einfüllstutzen der Spritze austropfen lassen.
• Bis zur Abgabe offen und trocken aufbewahren.
• Die Verschlüsse getrennt abgegeben.
• Verpackungen nach Kunststoff, Metall und Beuteln sortieren.
• Behälter über 50 Liter durchtrennen
Bei den Annahmestellen werden die Behälter in einer Eingangskontrolle auf Ihre Sauberkeit geprüft. Ungespülte Pflanzenschutz-Verpackungen werden nicht angenommen. Es wird geraten, bei der Anlieferung der Kanister geeignete Kleidung und Schutzhandschuhe zu tragen.
Und noch etwas: Spritzmittel gehören richtig dosiert auf das Feld - nicht in den Hofablauf oder in die Kanalisation.
Wer größere Mengen an Kanistern anliefern möchte, sollte mit der Sammelstelle vorher einen Termin absprechen, um längere Wartezeiten zu vermeiden.

Noch Fragen? Dann einfach das Beratungsteam der AWN in Buchen unter
der Telefonnummer 0 62 81/906 13 anrufen.